"Enzian"-Tanzgruppen

Zum 15-Jahre-Jubiläum der deutschen „Enzian”-Volkstanzgruppe der deutschen Minderheit aus Reschitza

Im Frühjahr 1999 hat das Demokratische Forum der Banater Berglanddeutschen zusammen mit einigen tanzlustigen Jugendlichen von der deutschen Abteilung des Reschitzaer „Diaconovici - Tietz”-Lyzeums eine kleine deutsche Volkstanzgruppe unter der Leitung von Elisabeth Bell (sie hat die Volkstanzgruppe in der Zeitspanne 1999 - 2005 geleitet), gegründet. Elisabeth Bell standen damals zur Seite zwei bereits initiierte Tänzer: Nicu Nederu und Karl Schmidinger (der Letzte übernahm die Leitung von Elisabeth Bell und leitete die „Enzians” zwischen 2005 und 2007).

Der Beginn war wie aller Anfang schwer, mit viel Mühe und Arbeit, mit Ambitionen und Aufopferung seitens aller Teilnehmer. Alles war aber dem Fortbestand des deutschen Volkstanzes im Banater Bergland gewidmet.

Der erste öffentliche Auftritt fand am 26. Juni 1999, im Rahmen der VI. Auflage des „Reschitzaer deutschen Trachtenfestes” statt. Die Freude war genauso groß wie die Emotionen dazu.

Es folgte die Suche eines Namens für die Volkstanzgruppe. Man einigte sich auf den Blumennamen „Enzian”, eine Gebirgsblume die sowohl im Banater Bergland wie auch in der Steiermark, dem österreichische Bundesland aus welchem ein Großteil der Ahnen ins Banater Bergland im XVIII. Jahrhundert eingewandert sind, wächst. Seit dem 28. April 2002 trägt also die deutsche Volkstanzgruppe in Reschitza den Namen „Enzian”.

Seit dem Jahre 2007 leitet Familie Marianne und Nelu Florea diese unsere deutsche Volkstanzgruppe.

Die „Enzians” wurden zu zahlreichen Veranstaltungen eingeladen, die sowohl im In- wie auch im Ausland stattgefunden haben. Viele Tourneen und Teilnahmen an hochsituierte Festivals und Festen haben ihren Werdegang geprägt. Das Repertoire wurde vervollkommnet, hauptsächlich mit deutschen originellen Volkstänzen aus dem heutigen Gebiet Rumäniens, aber auch aus dem deutschsprachigen Raum der Alpenregion Mitteleuropas.

Die Unterstützung des Alpenländischen Kulturverbands „Südmark” zu Graz war uns unentbehrlich und mit dem Volkstanzexperten Gerhard Krajicek und der Volkstrachtenexpertin Elisabeth Thalhammer haben wir zwei Menschen neben uns, die im Laufe der Jahre maßgebend zum Erfolg beitrugen. Derselbe Grazer Verein sorgt für die Weiterbildung unserer Volkstänzer. Das geschieht u.a. mit der Veranstaltungsreihe „Deutsch mit Spaß”, die jährlich in den Sommerferienmonaten abgehalten wird. Die erste Auflage fand in der Zeitspanne 13. - 23.07.2000 in Russberg im Banater Bergland statt. Es folgten weitere Auflagen in Russberg, danach auf der Apfelalm und schließlich in Wolfsberg, wo „Deutsch mit Spaß“ bis heute in jedem Sommer organisiert wird.

Auf unsere eigene Initiative erfolgt seit dem September 1999 die Teilnahme, ebenfalls jährlich, an der Veranstaltungsreihe „Wolfsberg im September“, die auch als eine Weiterbildung gedacht ist.

Im Banater Bergland war der Großteil der Veranstaltungen, bei denen die deutsche „Enzian“-Volkstanzgruppe bis jetzt aufgetreten ist, innerhalb der „Deutschen Kulturdekade im Banater Bergland“. Nicht zu vergessen seien die „Reschitzaer Deutschen Trachtenfeste“, wo die „Enzians“ als Gastgeber fungierten.

Hier werden die Ortschaften aufgelistet, wo die „Enzians” bis jetzt in Rumänien aufgetreten sind: Alt-Sadowa, Apfelalm, Bokschan, Bresondorf, Câlnic bei Reschitza, Copăcele (Kreis Karasch-Severin), Craiova (Kreis Dolj), Deutsch-Pien (Kreis Alba), Deutsch-Saska, Dognatschka, Drobeta Turnu-Severin (Kreis Mehedintz), Eisenstein, Franzdorf, Goruia, Greoni (Kreis Karasch-Severin), Großsanktnikolaus (Kreis Temesch), Großwardein (Kreis Bihar), Gurahumora (Kreis Suczawa), Hatzfeld (Kreis Temesch), Herkulesbad (Kreis Karasch-Severin), Hermannstadt (Kreis Hermannstadt), Karansebesch, Karaschowa (Kreis Karasch-Severin), Konstantza (Kreis Konstantza), Lugosch (Kreis Temesch), Mühlbach (Kreis Alba), Nadrag (Kreis Temesch), Oberwischau (Kreis Marmarosch), Orawitza (Kreis Karasch- Severin), Orschowa (Kreis Mehedintz), Petersdorf bei Mühlbach (Kreis Alba), Remetea Mare (Kreis Temesch), Reschitza, Russberg (Kreis Karasch-Severin), Schäßburg (Kreis Marosch), Steierdorf (Kreis Karasch-Severin), Suczawa (Kreis Suczawa), Temeswar (Kreis Temesch), Tirol / Königsgnad, Weizenried und Wolfsberg (Kreis Karasch-Severin).

Im Ausland sind Auftritte in folgende Ortschaften verzeichnet worden: Bad Mitterndorf / Steiermark (Österreich), Elek / Békés (Ungarn), Eppan / Südtirol (Italien), Feld bei Huben / Osttirol (Österreich), Feldbach / Steiermark (Österreich), Graz / Steiermark (Österreich), Hart bei Graz / Steiermark (Österreich), Marburg an der Drau (Slowenien), Neumarkt / Steiermark (Österreich), Schöckel-Berg bei Graz / Steiermark (Österreich), Siebing / Steiermark (Österreich), St. Leonhard im Passeier / Südtirol (Italien), St. Veit am Vogan / Steiermark (Österreich), Sterzing / Südtirol (Italien), Weisskirchen - Bela Crkva / Südbanat (Serbien) und Zell am See / Salzburg (Österreich).

Insgesamt ist die deutsche „Enzian”-Volkstanzgruppe Reschitza seit ihrer Gründung bis jetzt 366-mal in 57 Ortschaften, in 5 Ländern Europas, aufgetreten.

Anlässlich des 15-Jahre-Jubiläums möchte ich allen Leitern, Mitgliedern und Förderern unserer deutschen „Enzian”-Volkstanzgruppe für die Bereitschaft, sich für den deutschen Volkstanz im Banater Bergland einzusetzen, innig danken. Auch ist es mein großer Wunsch und die Hoffnung, dass derselbe Einsatz auch in der Zukunft geleistet wird!

Erwin Josef Ţigla

Reschitza, im Oktober 2014