Die Banater Berglanddeutschen

 Muttersprache

Einige Bemerkungen zur Muttersprache. In Rumänien wird bei Bestimmung der Muttersprache nicht die Ethnie der Mutter berücksichtigt sondern es gilt als solche die Sprache, die in den ersten Lebensjahren des Kindes am meisten in der Familie verwendet wurde. Dadurch ist das Gleichnis Nationalität=Muttersprache ungültig. Im Banater Bergland waren und sind, infolge der Vielfalt der hier lebenden Ethnien, die Mischehen charakteristisch, mit Auswirkungen auf Kultur, Wirtschaft, Bildung, Sitte, Sprache, usw. In Reschitza haben im Jahre 2002 von 2696 Deutschen nur 2199 davon (81,6 %) Deutsch als Muttersprache angegeben (die anderen hautsächlich Rumänisch oder Ungarisch), in Anina (mit Steierdorf) 87,0 %, in Karansebesch 76,4 %, in Orawitza 75,2 %, in Ferdinandsberg 71,0%, in Bokschan 70,6 %. Danach könnte man urteilen, dass in den deutschen oder in gemischten Familien (einer der Partner ist Deutscher) in Anina-Steierdorf am meisten Deutsch gesprochen wird.

Infolge der beim Menüunterpunkt Bevölkerung/Volkszählung 2011 in der Datei PDF geäußerten Zweifel gegenüber der Richtigkeit der veröffentlichten Daten in Bezug auf die Gruppierung der Einwohner nach der ethnischen Zugehörigkeit, Muttersprache und Religion, Daten die unvollständig, also irrelevant sind, kann sowohl für die Mehrheitsbevölkerung wie auch für die Minderheiten keine korrekte Aktualisierung der Bevölkerungszahl nach diesen drei Kriterien gemacht werden. Zwecks einer allgemeinen Orientirung ist der oben genannte Unterpunk (Volkszählung 2011)trotzdem lesenswert.