Religionen

Allgemeines

In den Jahren des kommunistischen Totalitarismus in Rumänien wurde bei den Volkszählungen die religiöse Zugehörigkeit ausgeschlossen, was ja der damaligen Doktrin entsprach. Erst nach 1989, infolge der offiziellen Anerkennung der verschiedenen Konfessionen, wurde auch dieser Punkt in die Fragebögen der Volkszählungen aufgenommen und laut Gesetz konnte sich jedermann zu einem Glauben bekennen oder sich als glaubenslos erklären.

In 2002 gab es bei uns im Kreis Karasch-Severin (wie übrigens auch auf Landesebene) 15 namentlich erwähnte Religionen, und zwar: die orthodoxe, die römisch-katholische, die Reformiert - Calvinistische Kirche, die Pfingstbewegung, die griechisch-katholische, die Baptistische Kirche, die Adventistische Kirche siebenten Tages, den Islam, die Unitarier, die Christliche Kirche nach dem Evangelium, die Christliche Kirche nach dem alten Ritus, die Synodal - presbyteriale evangelisch-lutherische Kirche, die evangelische, die Evangelische Landeskirche Rumäniens Augsburger Bekenntnisses und die mosaische.

Infolge der beim Menüunterpunkt Bevölkerung/Volkszählung 2011 in der Datei PDF geäußerten Zweifel gegenüber der Richtigkeit der veröffentlichten Daten in Bezug auf die Gruppierung der Einwohner nach der ethnischen Zugehörigkeit, Muttersprache und Religion, Daten die unvollständig, also irrelevant sind, kann sowohl für die Mehrheitsbevölkerung wie auch für die Minderheiten keine korrekte Aktualisierung der Bevölkerungszahl nach diesen drei Kriterien gemacht werden. Zwecks einer allgemeinen Orientirung ist der oben genannte Unterpunk (Volkszählung 2011) trotzdem lesenswert.

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken

Rumänisch-orthodoxe Kathedrale in Reschitza

Reformierte Kirche in Reschitza

Römisch-katholische „Maria Schnee” - Kirche in Reschitza