Landschaften

Die Karasch-Klamm und die Comarnic-Höhle

Zum Nationalpark Semenik gehören auch die Naturschutzgebiete Karaschklamm (Cheile Caraşului), Karaschquelle (Izvoarele Caraşului), Tropfstein- und andere Höhlen. Die Karasch-Klamm (die Deutschen nennen das Gebiet „Prolas“, die Rumänen „Prolaz“) ist eine der längsten, wildesten und schönsten auf Landesebene, mit einer reichlichen Flora (der berühmte Flieder, usw.) und Fauna, und mit den vielen Höhlen (für den einfachen Wanderer ist die meistbekannte die „Fledermaushöhle“), zu denen man teilweise nur unter dem Wasserspiegel Zugang hat, mit den fast senkrechten Kalksteinwänden und, am Anfang der Klamm an der oberen Karasch, mit den Furcht- und Bewunderung erregenden „Kesseln“. Am rechten Ufer der Karasch, oberhalb der Prolas-Klamm, liegt die alte (1230) Burgruine, Grat genannt, von wo man einen wunderschönen Ausblick auf das wilde Tal hat. Eine der schönsten Höhlen in dieser Zone, mit wunderbaren Formationen von Stalaktiten und Stalagmiten, ist die Comarnic-Tropfsteinhöhle. Auch die anderen Höhlen, darunter Popovăţ, Ţolosu, usw. stehen unter Naturschutz.

Zum Vergrößern bitte Bild anklicken

Zugang zur Prolas

Die Fledermaushöhle

Die Karasch-Klamm

Die Kessel in der Karasch-Klamm

Die Ruinen der Festung

Die Prolas vom Grat gesehen

Eingang zur Comarnic-Höhle

Tropfsteinhöhle Comarnic

Die "Chinesische Mauer"