Banater Berglanddeutsche Persönlichkeiten

Otto Alscher (8.01.1880 - 30.12.1944)

Otto Alscher ist einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller des Banats. Geboren am 8. Januar 1880 in Perlas / Theiß (heute Wojvodina, Serbien), hat Otto Alscher 1904 die Graphikerschule in Wien absolviert und ist bereits ein Jahr später ins Banat zurückgekehrt und hat sich in Orschowa, in der „Gratzka”, ein Häuschen eingerichtet. Im Laufe seiner Lebensjahre ist er immer wieder an diesen Ort zurückgekehrt, für ihn ein Ort der Besinnung und der Inspiration.

Seine Wege führten ihn nach Budapest, Belgrad, Temeswar und Lugosch, wo er Zeitungen und Zeitschriften herausbrachte, leitete oder als Journalist daran mitbeteiligt war.

Sein erster Band erschien 1909 in Stuttgart. Weitere Bücher erschienen in Berlin (1910, 1912), München (1914, 1917, 1928, 1937) und Temeswar (1915, 1943). Seine berühmtesten Werke waren die Jagd- und Tiergeschichten. Dadurch wurde er im ganzen deutschen Sprachraum bekannt und geschätzt.

Otto Alscher starb verhungernd in Târgu-Jiu, im Internierungslager der Kommunisten, am 30. Dezember 1944.

Posthum erschienen seine Bücher in Bukarest (1967, 1968, 1970, 1971, 1972, 1975, 1976, 1977, 1980, 1986) und München (1995).

Anlässlich des 50. Todestages des Schriftstellers enthüllte der Kultur- und Erwachsenenbildungsverein „Deutsche Vortragsreihe Reschitza” am 10. Dezember 1994 eine zweisprachige Gedenktafel am Rathaus in Orschowa.