Banater Berglanddeutsche Persönlichkeiten

Franz Stürmer (3.01.1913 - 14.10.1983)

Geboren am 3. Januar 1913 in Neu-Moldowa, war Franz Stürmer Schüler des deutschen Realgymnasiums in Temeswar und studierte anschließend an der Klausenburger Musikhochschule. Von 1939 und bis zu seinem Lebensende wirkte Franz Stürmer als Musikpädagoge, mit einer Unterbrechung in den Jahren 1944 - 1945, als er an der Front seinen Militärdienst in der rumänischen Armee hauptsächlich als Dolmetscher leistete. Als Musiklehrer wirkte er vor dem Krieg in der „Banatia“-Schule (Temeswar), danach im deutschen Realgymnasium (heute „Lenau“-Schule) und ab 1963 an der Reschitzaer Musikschule.

Während seines Temeswarer Aufenthalts war er Mitglied der Temeswarer Staatsphilharmonie (Viola), leitete mehrere Gewerkschaftschöre und den Bauernchor von Chizătău, mit dem er zahlreiche Preise errang.

In Reschitza hat Franz Stürmer ebenfalls als Dirigent gewirkt: Schülerchor, römisch-katholischer Kirchenchor, Chor der deutschen Operettengruppe, Arbeitersymphonieorchester und Kammerorchester der Lehrkräfte der hiesigen Musikschule. Gleichzeitig spielte Stürmer als erste Geige im Hausquartett von Msgr. Paul Lackner.

Franz Stürmer komponierte Stücke, die er mit den von ihm dirigierten Chören vortrug und er hat einige deutsche Volkslieder aus dem Banater Bergland für den Chorvortrag bearbeitet.

Er starb am 14. Oktober 1983 und wurde am Reschitzaer deutschen Friedhof Nr. 3 beigesetzt.